Montag, 2. Dezember 2013

Day #026 in space - My workplace

I have to change a little bit my approach of this space journal, otherwise I won't arrive planet mars in my life. So I will add also sketches of my dialy sketchbook. Please believe me, they are nevertheless interesting and vivid.
As I am just starting with a new sketchbook, the third one of a more ore less 100 - pages book in Din a 5, I will start publishing the sketches here. It took a few weeks to begin with it after the last one. I thought I did not have an interesting object to sketch at the moment - dark, grey weather, cold outside.... So I just made a sketch of my workplace. Do you see the horse in the corner on the right? I love plastic animals and I have a lot of them standing around at my places.





Ich möchte ein wenig die Herangehensweise an mein Space-Journal ändern, sonst werde ich wohl im Leben nicht den Mars erreichen. Daher werde ich ab jetzt die Skizzen meines täglichen Skizzenbuches hier ebenfalls veröffentlichen. Keine Sorge, sie sind nicht weniger interessant und geben einen lebendiges Eindruck meiner täglichen Erlebniswelt wieder.
Ich beginne gerade mit einem neuen Skizzenbuch, das dritte eines ca. 100-Seiten Buches in Din-A-5. Es liegt schon einige Wochen rum und ich habe nicht so recht einen Anfang finden können, da ich meinte, jetzt in der dunklen Jahreszeit keine interessanten Motive zu finden, daher haben ich jetzt erstmal eine Skizze meines Arbeitsplatzes gemacht. Siehst du das Pferd in der untereren rechten Ecke? Ich liebe Plastiktiere und habe sie immer gern an den Orten an denen ich mich aufhalte um mich herum.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Day #025 in space - Schalentiere

"May contain traces of ibex and other crustaceans."
I had a lot of fun, stamping this sentence, just by changing common words like "nuts" into others.
Then I added the painting of this horned animal. I collect small plastic animals, so I always have a model at hand. 

"Kann Spuren von Steinböcken und anderen Schalentieren enthalten."
Ich hatte total viel Spaß, diesen Satz zu Stempeln, bei dem ich die gewohnten Wörter wie "Nüsse" durch in diesem Zusammenhang ungewöhnliche ersetzt habe. Die Aquarellzeichnung von dem gehörnten Tier habe ich dann auf die andere Seite gesetzt. Ich sammle kleine Tiere aus Plastik und habe daher immer die eine oder andere passende Modellvorlage zur Hand.



Dienstag, 29. Oktober 2013

Day #024 in space - Blumen gesucht


The title means "Flowers wanted". I work often in more steps during days or weeks. Here I made a couple of backgrounds, later I've put diffenrent snippets of the newspaper in the backgrounds and after a while I begun painting. This item could be ready but it could also be that when I find something that fits, I'll put it on the page. 


Ich arbeite des öfteren in mehreren Schritten über Tage oder Wochen hinweg. Hier machte ich einige Hintergründe unter anderem diesen. Dann habe ich alle Hintergründe mit passenden Zeitungsüberschriften versehen, hier hat mich die grüne Farbe zu der Blumenüberschrift inspiriert. Dann kam erst viel später, also kürzlich die Malerei dazu. Es heißt nicht daß diese Seite fertig ist, wenn mir noch etwas passendes in die Finger fällt, wird es sicherlich noch hinzugefügt.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Day #023 in space - Magic Carpet


When I started with this spread, I really did'nt exactly know, what do do. Row by row I made the pattern for the carpet, but it did'nt really get me. But making the background was a lot of fun and then, it was even fun, to work again on the carpet so at least, I like the result, especially the third picture with the nice perspective angle that nealy looks like the carpet flying away.


Hier wusste ich irgendwie gar nicht, was ich machen sollte oder wollte. Ich habe mit dem Teppich angefangen, aber irgendwie hat mich das Mustermalen nicht so angemacht. Dann habe ich mich dem HIntergrund bzw. dem Umfeld gewidmet und das hat richtig Spaß gemacht und so habe ich mich danach nochmal dem Teppich zugewandt und das Gesamtbild gefällt mir jetzt richtig gut, vor allem das 3. Bild mit der Gesamtabbildung und dem interessanten Aufnahmewinkel, so als würde der Teppich echt davonfliegen.



Freitag, 25. Oktober 2013

Day #022 in space - Inspiration

A weird idea suddenly occuring in someones head in German is called "Grille" - what the animial called cricket.
I had a lot of pictures of bugs cut out from the newspaper and so I made a spread with a lot of words like "Grille" such as: idea, intuition, muse, brainstorm and so on. The words are walking together with the bugs across the spread. In the top of the spread there are some bugs carrying the slogan "art happens" on their back.

In deutsch brauche ich das Wort "Grille" für einen komischen Einfall wohl nicht erklären. Ich hatte ein paar Käfer aus der Zeitung ausgeschnitten. Zusammen mit meinem Einfall, daß das Wort Grille echt merkwürdig ist, habe ich weiter Wörter für Einfälle, Ideen und Inspiration gesammelt. Diese Worte spazieren nun lustig zusammen mit den Käfern über das Papier, im oberen Bereich sind noch ein paar Käfer unterwegs, die den Slogan "Kunst passiert - Art happens" mit sich herumtragen. 



Mittwoch, 23. Oktober 2013

Day #021 in space - Stargate

This one fits great into my space-journal, but it was not planned.
My mate was watching stargate when I begann sketching and making my own stargate with my own typograhic signs. The more I got into sketching, the more I forgot time and space. Only some dialogs came to my ears and it's funny because I think there's a handful of sentences, you can use in nearly every Science-Fiction film like

  • shields at 18 %
  • there's only on path
  • you've got the Power in you


Dies hier passt sehr gut in mein space-journal, auch wenn es gar nicht so geplant war. Mein Freund schaute Stargate als ich mit dem Zeichnen begann und meine eigenen typographischen Zeichen erfand. Je mehr ich in das Zeichnen reinging, desto mehr vergaß ich Zeit und Raum um mich herum. Nur einige Dialoge oder Satzfetzen drangen an mein Ohr und es ist lustig, denn ich denke, daß es eine Handvoll Sätze gibt, die man in fast jedem Science-Fiction-Film verwenden könnte, so wie: 
  • Schilde bei 19%
  • Es gibt nur einen Weg
  • Du hast die Macht in dir




Montag, 5. August 2013

Day #020 in space - Summer night

It's summer in Space. The nights are gentle and light. Though the open windows we hear the chirring of the crickets.



 Es ist Sommer im All. Die Nächte sind mild und hell und durch die geöffneten Fenster hören wir das Zirpen der Grillen.


Sonntag, 21. April 2013

Day #019 in space - The ocean of milk


By coincidence I read about the ocean of milk, a part of transmissions of the hindu religion. The whole story is better to read in Wikipedia but to explain my spread. There were two gods looking in this ocean for the drink of immortality. They churned the ocean an different things came to sight, amongst others a white horse.

The stories of hindu religion seem to be quite inspiring. I think it would be worth to look for more, perhaps they will lead do more pages like these.


Zufällig habe ich über den Milchozean gelesen, ein Gegenstand aus den  Überlieferungen der hinduistischen Religion. Es lohnt sich wirklich, diese Geschichte in Wikipedia nachzulesen, aber um hier meine Doppelseite zu erklären: Da waren zwei Götter, die suchten im Milchozean nach dem Trank der Unsterblichkeit. Sie quirlten diesen Ozean durch und dabei kamen ziemlich viele Dinge zum Vorschein, unter anderem ein weißes Pferd.
Die Geschichten der hinduistischen Gelitgion scheinen sehr inspirierend zu sein. Ich denke, es wird sich lohnen, mehr davon zulesen, vielleicht entstehen dann noch weitere Seiten wie diese.


Donnerstag, 18. April 2013

Day #018 in space - Something about gods

 When Henrietta lost in thought was stiring her milk in the morning, she suddenly was suprised when there occured a white horse. It jumped out of her cup and she noticed: she must have had godly ancesters.

 With my next post you will find out, what's the background of this story.

Als Henrietta heute morgen gedankenverloren ihre Milch umrührte, staunte sie nicht schlecht, als plötzlcih ein weißes Pferd zum Vorschein kam und aus ihrer Tasse sprang. Daraufhin bemerkte sie: sie muß wohl göttliche Vorfahren gehabt haben.


Dies hier ist, das muß ich mal sagen, richtig, richtig geil geworden. Wie und warum es entstanden ist, hängt eigentlich mit dem Beitrag aus meinem nächsten Post zusammen. Auch wenn der zeitlich hinter diesem entstanden ist, fand ich es schlüssiger, sie so herum zu veröffentlichen.  Ihr könnt gespannt sein... oder schon mal rätseln.

Montag, 15. April 2013

Day #017 in space - Peacock

 
I do not like everything in this spread page and worked it over a few times. In fact I did not really have the best idea what to to witch the tail of the peacock as there are so various things  that could be done with it. It ended up with a collage of words that describe the peacock-tail, like spectacular, surprise. But I like the pattern in pink and lilac and also the big headline.

Ich mag nicht alles an dieser Doppelseite und habe sie auch ein paar Mal überarbeitetIch wusste nämlich nicht genau, was ich mit dem Schwanz des Pfaus machen sollte, wahrscheinlich, weil es so unendlich  viele Möglcihkeiten gibt. Letztendlich machte ich ein Collage darauf, mit Wörtern, die das Aussehen eines Pfauenschwanzes beschreiben, wie spektakulär oder Überraschung. Aber ich mag die Muster im Hintergrund in Lila und Pink und auch die große Überschrift.

 

Sonntag, 14. April 2013

Day #016 in space - Flying sheep


 I wanted to do something with a Pegasus, but at last it went to be a sheep, what doesn't matter because the sheep was in a dialgogue with the Pegeasus, as the story I wrote on the opposite page tells. The whole story is about the Pegasus who is unhappy because it was not able to gallop as it always begins to fly. The sheep on the other hand tells the Pegasus, that the grass on the opposite bank is greener. Finally the Pegasus gives his wings to the sheep and galopps away. The sheep opens his new wings and flies.


Ich wollte was mit einem Pegasus machen, aber es wurde ein Schaf daraus. Das ist nicht schlimm, da das Schaf - wie die Geschichte auf der gegenüberliegenden Seite des Bildes zeigt - mit einem Pegaus im Dialog steht. Die Geschichte geht so: Der Pegasus ist unglücklich, da er nicht galoppieren kann, immer fängt er dann an zu fliegen. Das Schaf ist unglücklich, weil das Gras auf der anderen Seite des Ufers viel Grüner ist. Da legt der Pegasus seine Flügel ab und übergibt sie dem Schaf. Er galoppiert davon und das Schaf spreizt die Flügel und fliegt.


***
Dies ist jetzt mal eine einfache Bleistiftzeichnung, eine, wie ich finde, willkommene Abwechslung in meinem sonst recht bunten Buch.

Montag, 1. April 2013

Day #015 in space - Lay your ashes down


 A few days I had a haunting melody in my ear, it was "The ship song" from Nick Cave. In addition to that I had the sentence "I'm gonna lay your ashes down" in an interior monologue in my mind, what also seems to be part of a song: I was able to put both out of my head with this spread in my journal. Among fragments of those two songs I added lines of more songs that I like and which fitted with the slightly lugubrious atmosphere of this page.
The word "winter" is a newspaper headline I've put on the page before everything else but it also fits.








Einige Tage lang hatte ich diesen Ohrwurm von Nick Cave: The Ship Song. Ich habe ihn rauf und runter gehört. Dann spukte da noch dieser andere Spruch in meinem Inneren herum, der scheinbar auch aus einem Songtext stammt: "I'm gonna lay your ashes down". Beides habe ich aus meinem Kopf rausbekommen, indem ich diese Doppelseite gemacht habe. Ich habe noch weiter Zeilen aus Songtexten hinzugefügt, die mir gefallen und die zu der schwermütigen Stimmung dieser Doppelseite passen.
Das Wort "Winter" klebte vorher schon auf der Seite ,passt ja aber ebenfalls zur Stimmung.


When the page was finished, a feather was blown down from my shelf. It fittet perfectly and so I glued it to the page.

Als ich schon fertig war wurde noch eine Feder von meinem Regalbrett heruntergeweht. Da liegen einige von einem Bastelprojekt. Sie passte perfekt zur Seite und ich habe sie noch zusätzlich drauf geklebt.


Sonntag, 31. März 2013

Day #014 in space - Sketching in the kitchen





While cooking it's not so easy sketching but a risotto allows to start a little bit. So this item started in the kitchen but ended up in my studio. This spread contains one of my mottos: Eat more organic material. What means to me vegetable or fruit without further processing. I think the whole spread really looks quite natural and whets one's appetite.





As last weekend I bought a big nationwide newspaper and collected the headlines, now I have a nice box with words or fragments of sentences. Thats's very inspiring and from now you will find more headlines and text fragments as a collage in my items.





***
Beim Kochen lässte es sich nicht so gut zeichnen, aber ein Risotto erlaubt es, zumindest einen Anfang zu schaffen. Den Rest habe ich dann in meinem Atelier zu ende gebracht. Diese Doppelseite enthält eins meiner Mottos: Esst mehr organisches Material, damit meine ich naturbelassenes, nicht weiterverarbeitetes Obst udn Gemüse. Ich finde, die ganze Doppelseite sieht wirklich sehr natürlich und Appetit anregend aus.

Am vergangenen Wochenende habe ich eine große überregionale Tageszeitung gekauft und die Schlagzeilen ausgeschnitten. Jetzt habe ich eine feine Box mit Worten oder Satz-Fragmenten. Das ist sehr inspirierend und von jetzt an werdet ihr mehr Schlagzeilen-Fragmente als Collage in meinen Seiten finden.


Samstag, 30. März 2013

Day #013 in space - Pool girls

A few days ago I went swimming and after it, we had a meal in the restaurant next to the pool (yes, I know, that's not quit useful after sports). Meanwhile, as it was in the evening, the pool was completely empty except of these three girls sitting at the edge of the pool, giggling, chatting, having fun.


This item in my space journal is a classical illustration. I know, the paper in my sketchbook isn't strong enough for so much watercolour but I want to finish what I have started, next book will be of paper with a stronger grammage.

Kürzlich war ich schwimmen und anschließend im daneben liegenden Restaurant essen (ja ich weiß, nicht gerade föderlich, nach dem Sport direkt essen zu gehen). Von dort kann man den Pool komplett beobachten und weil es abend war, wurde er immer leerer, bis nur noch diese drei Mädels da waren.



Dies ist jetzt mal eine Illustration im klassischen Sinne. Ich weiß, das Papier in meinem Space-Journal ist für so viel Aquarellfarbe eigentlich zu dünn, aber ich möchte jetzt in dem Buch beenden, was ich angefangen habe. Das Papier im nächsten Skizzenbuch wird auf jeden Fall eine schwerere Grammatur haben.